Virtuelle Hausbesichtigung: Hauskauf in Coronazeiten

Virtuelle Hausbesichtigung

Auch beim Hauskauf ruft die Coronakrise nach neuen Lösungen, und somit nach mehr Digitalisierung. Die zunehmende Adoption der virtuellen Hausbesichtigung wird durch die aktuelle Lage zweifellos beschleunigt.

Hausbesichtigung vor Ort wird durch Kontaktbeschränkungen schwierig

Angesichts der vorgeschriebenen Kontaktbeschränkungen ist eine traditionelle Hausbesichtigung vor Ort schwierig oder sogar unmöglich geworden.

Gruppenbesichtigungen dürfen nicht mehr stattfinden, nur Einzeltermine sind in manchen Fällen noch möglich. Jedoch ist der Minimalabstand nicht immer leicht einzuhalten, z.B. in engen Räumen, und viele Interessenten scheuen sich daher vor dem Gedanken einer Hausbesichtigung vor Ort. Lieber würden sie diese vermeiden oder verschieben.

Selbstverständlich hat dieser Faktor auch deutlich dazu beigetragen, dass in den letzten Monaten der Immobilienmarkt zu einem Stillstand gekommen ist. Laut einer McKinsey Studie haben 54 Prozent der Mieter oder Kaufinteressenten in Deutschland ihre Wohnungssuche gestoppt oder zumindest vorübergehend ausgesetzt.

Virtuelle Hausbesichtigung ermöglicht eine Vorauswahl

Kein Wunder wird die virtuelle Hausbesichtigung daher zu einer immer beliebteren Alternative. Denn dank dem virtuellen Rundgang oder der Online Hausbesichtigung kannst du bereits eine Vorauswahl treffen: Du wirst dich aufgrund dessen oft bereits entscheiden können, ob ein Objekt überhaupt in Frage kommt oder nicht. So kann der Hauskauf Ablauf beschleunigt, und viel Zeit und Mühe gespart werden.

Es muss zwischen verschiedenen Arten der virtuellen Besichtigung unterschieden werden: Dem 360 virtuellen Rundgang ohne VR Ausrüstung, der online Besichtigung und dem Virtual Reality Rundgang mit zusätzlicher Ausstattung (z.B. VR-Brille).

Der 360 Grad virtuelle Rundgang

Ein virtueller Rundgang erlaubt den Miet- oder Kaufinteressenten, vom Computer oder Mobiltelefon das Objekt zu besichtigen. Die Besichtigung geschieht normalerweise ohne live Interaktion mit dem Makler oder Verkäufer, da solche 360 Grad Rundgänge immer öfter im Online Exposé verfügbar sind, manchmal sogar direkt auf dem Immobilienportal.

So sind zum Beispiel bei ImmobilienScout24 Inserate mit virtueller Besichtigungsoption klar gekennzeichnet.

Die Online Besichtigung

Möglich ist es auch, direkt in Kontakt zum Makler oder dem Verkäufer per Videokonferenz die Immobilie virtuell zu besichtigen, also indem dieser Fragen beantwortet und die Immobilie gleichzeitig filmt.

Die Online Besichtigung kann selbstverständlich nur auf Verabredung stattfinden, auch muss die Verkäuferseite vor Ort sein. Ein großer Vorteil ist jedoch, dass deine Fragen direkt beantwortet werden können, und auf gewisse Details genauer eingegangen werden kann. Zum Beispiel kannst du als Interessent den Makler bitten, die Einbauschränke zu öffnen, oder zu überprüfen, ob der Keller trocken ist.

Der Virtual Reality (VR) Rundgang

Ein Virtual Reality (VR) Rundgang kann von deinem Wohnzimmer oder dem Maklerbüro aus stattfinden, falls der Makler diese Lösung anbietet. Hierfür brauchst du eine VR Brille oder einen VR Helm.

Es ist eine technisch fortgeschrittenere und genauere Version des oben besprochenen 360 Grad Rundgangs, und kombiniert dessen Vorteile mit denen der Online Besichtigung, weil du gleichzeitig Fragen stellen kannst.

Mehrheit kann sich Hauskauf nach virtueller Besichtigung vorstellen

Laut einer Umfrage von Homeday können sich 39 Prozent der Interessenten einen Hauskauf komplett ohne persönliche Besichtigung vor Ort vorstellen. Weitere 14 Prozent würden es in Betracht ziehen, wenn das Objekt für sie besonders interessant ist. 46 Prozent aller befragten Kaufinteressenten würden auf keinen Fall eine Immobilie ohne Hausbesichtigung vor Ort kaufen.

Eine ausführliche Checkliste zur Hausbesichtigung findest du in meinem separaten Artikel hier.

1 Gedanke zu „Virtuelle Hausbesichtigung: Hauskauf in Coronazeiten“

  1. Es stimmt, dass angesichts der vorgeschriebenen Kontaktbeschränkungen eine traditionelle Hausbesichtigung vor Ort in einigen Orten mittlerweile recht schwierig geworden ist. Deswegen habe ich für meinen Hausverkauf einen digitalen Rundgang machen lassen. Denn, immerhin erlaubt ein virtueller Rundgang den Miet- oder Kaufinteressenten, vom Computer oder Mobiltelefon das Objekt zu besichtigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.